Home    Kontakt
Login    Impressum   
Top
Pädagogik
Grundlagen der Waldorfpädagogik
 

Grundlagen der Waldorfpädagogik

 
Mehr erfahren...
Zu den Zielen der Waldorfpädagogik finden Sie umfangreichere und detailliertere Informationen auf den
Webseiten des Bundes der Freien Waldorfschulen. Der Frage „Was will Waldorfpädagogik?“ ist dort eine achtseitige Broschüre gewidmet.

Die Waldorfpädagogik ist eine durch den österreichischen Esoteriker und Philosophen Rudolf Steiner (1861–1925) begründete Pädagogik auf der Grundlage der ebenfalls von ihm entwickelten anthroposophischen Weltanschauung. Die erste Waldorfschule wurde 1919 von Rudolf Steiner als Betriebsschule für die Kinder der Arbeiter und Angestellten der Waldorf-Astoria-Zigarettenfabrik in Stuttgart gegründet. Mit ihr wurde erstmalig das Prinzip sozialer Gerechtigkeit im Bildungswesen verwirklicht: Unabhängig von sozialer Herkunft, Begabung und späterem Beruf erhalten junge Menschen eine gemeinsame Ausbildung.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Seiten über das Menü auf der linken Seite, oder auf auf einer Vielzahl externer Webseiten im Internet, in die wir Ihnen im Folgenden eine Einführung vermitteln möchten.

 

Zur Anthroposophie

Auch wenn der Begriff bereits vor Rudolf Steiners Prägung Verwendung gefunden hatte, wird heute als „Anthroposophie“ die durch Steiner zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts begründete, weltweit vertretene spirituelle Weltanschauung bezeichnet.

Eine grundsätzliche, wertneutrale Darstellung der Anthroposophie mit vielen begrifflich weiterführenden Links finden Sie zum Beispiel bei Wikipedia. Ein Forum für Anthroposophie, Waldorfpädagogik und Goetheanistische Naturwissenschaft mit dem Ziel, grundlegende Informationen über Leben und Werk Rudolf Steiners und der von ihm begründeten Anthroposophie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, bieten die Internetseiten unter www.anthroposophie.net. Im Anthroweb wird neben der Information zu Werk und Wirken Rudolf Steiners auch Möglichkeiten geboten, aktiv und aktuell in Forum, Blog, Community oder Gästebuch am Thema teilzunehmen. Und nicht zuletzt bietet die Anthroposophische Gesellschaft mit Sitz im Goetheanum in der Schweiz auf ihren Webseiten Einblicke in Steiners philosophischen Ansatz sowie Aufführungen, Tagungen, Vorträge und Kurse für spirituell interessierte und engagierte Menschen.

 

Über Waldorfschulen

Im Bund der Freien Waldorfschulen mit Sitz in Stuttgart sind derzeit weit über 200 Waldorf- und Rudolf-Steiner-Schulen sowie elf Seminare/Hochschulen für Waldorfpädagogik in Deutschland organisiert. Auf den Seiten des Bundes finden sich ausführliche Informationen zur Waldorfpädagogik, zu Waldorfschulen in Deutschland und weltweit sowie zur Lehrerausbildung und zu Stellenangeboten im Umfeld der Waldorfpädagogik.

Eine viel beachtete, kurz und knappe Einführung in die Waldorfpädagogik stellen die „20 Fragen an die Waldorfschule“ dar. Bei Wikipedia sind grundlegende Informationen zur Pädagogik an Waldorfschulen nachzulesen.

 

Rudolf Steiner rassistisch und antisemitisch?

Immer wieder zieht die Debatte um den Vorwurf rassistischer oder antisemitischer Aussagen in Steiners Schriften und stenographierten Vortragszyklen die öffentliche Aufmerksamkeit auf sich. Hat Rudolf Steiner, der Begründer der Waldorfpädagogik, der anthroposophischen Medizin und des biologisch-dynamischen Landbaus rassistisch gedacht und regt seine Anthroposophie zum Antisemitismus an?

Solche Alarmmeldungen geistern ab und zu durch deutsche Medien, als Beleg dienen immer wieder die gleichen Zitate. Im April 2000 hat eine niederländische Kommission ihren Abschlussbericht zur Untersuchung der Rassismusvorwürfe vorgelegt. Eine Darstellung der Ergebnisse findet man auf den Seiten der Waldorfpädagogik Berlin-Brandenburg.

Um darüber hinaus künftig Missverständnissen durch eine unmissverständliche Positionierung vorzubeugen, hat der Bund der Freien Waldorfschulen im Oktober 2007 die sogenannte Stuttgarter Erklärung als Antwort auf die immer wiederkehrende Rassismusdiskussion veröffentlicht.

 

Und sonst?

Die Vereinigung der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners fördert weltweit Initiativen eines freien Bildungswesens, um die weltweite Waldorfbewegung zu unterstützen.